Presbyter in Ebersgöns verabschiedet und eingeführt

Bei einem feierlichen Gottesdienst am 10. März 2024 in der Ebersgönser Kirche sind die Presbyter Ortrud Teichmann, Michael Habermehl und Manfred Wiechmann ihres Amtes entpflichtet, sowie Heike Rettig und Sibylle Schwarz, die dem neuen Presbyterium weiterhin angehören, an ihr Gelübde erinnert worden. Matthias Balk wurde als neuer Presbyter in das Amt eingeführt.

Das neue Presbyterium
(v.l.) mit Pfarrerin Siglinde Gallus, Sibylle Schwarz, Matthias Balk und Heike Rettig.

Pfarrerin Siglinde Gallus, die derzeit die Vakanzverwaltung der Kirchengemeinde innehat, hielt den kurzweiligen und musikalisch reich unterlegten Gottesdienst. Unter dem Motto „Lätare“ (Freue dich) wurde am vierten Sonntag der Passionszeit über das Weizenkorn, welches erstirbt, beziehungsweise sich umwandelt, und dann als neue Pflanze reiche Frucht bringt, gepredigt. Anschließend wurde das neu gewählte Presbyterium ins Amt eingeführt und gesegnet sowie durch einen kräftigen Applaus der anwesenden Gemeinde herzlich begrüßt. Allen bisherigen und neuen Presbytern sowie Pfarrerin Gallus wurde ein kleines Abschieds- beziehungsweise Willkommenspräsent in Form von Schokolade, Wein und Blumen überreicht.

Ihres Amtes entpflichtet wurden
(v.l.) Michael Habermehl, Ortrud Teichmann und Manfred Wiechmann.

Der ausgeschiedene Presbyter Michael Habermehl zitierte in einer kurzen Dankesrede die Worte Hermann Hesses: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.“ Habermehl verwies darauf, dass die bisherigen Presbyter nicht aus der Welt seien und auch noch aktiv am Gemeindeleben teilnehmen und dies tatkräftig unterstützen könnten und wollten.

Nach dem Gottesdienst nutzten etwa 40 Gemeindemitglieder die Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen im Gemeindehaus Siloah auszutauschen. Es wurde viel ge- und besprochen, gelacht und diskutiert.

Wolfgang Pachner


Dieser Beitrag wurde unter Ebersgöns, Gottesdienst veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.